Über mich und meine Reisen (Seite 1 von 2)

Greece - Zakynthos - Shipwreck-Beach

Im schönen grünen Thüringen geboren und von klein auf ein Naturliebhaber mit Fernweh, folgte ich diesem Drang nach dem Fall der Mauer, soweit es Zeit und Finanzen zuließen. Dabei zog es mich von meiner neuen Wahlheimat München meist in wärmere Gefilde, an erster Stelle tropische Ziele und dabei möglichst immer wieder das Meer in Reichweite. Schon meine ersten Trips während meines Musikstudiums waren Individualreisen allein, mit Kumpel oder Freundin fernab von Hotels und großem Trubel, zuerst auf die klassische Art mit Rucksack und den Öffis, später dann mit Mietwagen oder Miet-Motorrad und spontan aufgesuchten Guesthouses.

Als Ausgleich zu meinem oft turbulenten Künstlerleben am Theater schätze und liebe ich bei meinen Reisen auf den Spuren von „Naturschönheiten“ vor allem die Stille.

Auch lockte mich von jeher das Abenteuer: zu nennen wäre da an erster Stelle das Gleitschirmfliegen, bei dem ich mich fast mit zu den Pionieren zählen konnte und die Startplätze sowie den Luftraum in den 90-ern noch fast für mich allein hatte – am liebsten an den Steilküsten des Mittelmeeres wie auf Zakynthos in Griechenland, auf Mallorca oder Korsika.

Wie heißt es so schön in dem Lied: “Jetzt kommt Kurt-ohne Helm und ohne Gurt”. 1995 an der ligurischen Küste noch ohne Rettungsschirm, ohne Helm und Protektoren-total verrückt, würde man heute sagen

Am Gardasee in Italien zu fliegen - anspruchsvoll aber wunderschön

Auch auf meinen Fernreisen packte mich die Abenteuerlust: beispielsweise habe ich Costa Rica allein mit einem Jeep ausgiebig erkundet, die spektakulären Vulkane dort erklommen, die reiche Flora und Fauna bestaunt sowie an Atlantik- und Pazifikküste gebadet und geschnorchelt. Den extrem seltenen Götter- und Nationalvogel, den anmutigen Quetzal, habe ich im hohen Nebelwald-Bergland in seinem letzten Zufluchtsgebiet aufgespürt. Eines der Highlights Costa Ricas: kilometerlange, völlig einsame und palmengesäumte Sandstrände direkt an den Dschungel grenzend.

Costa Rica - Nasenbär

bettelnder Nasenbär

Costa Rica - Tukan

den Tukan sieht man auch in Costa Rica nur selten

Costa Rica - Vulkan Arenal

Costa Ricas aktivster und gefährlichster Vulkan - der Arenal. Nachts habe ich an seinen Hängen die Lava herabfließen sehen - dabei an seinem Fuße im Thermalwasser badend

Costa Rica - Krokodil

Mexiko war Abenteuer pur: zusammen mit einem Freund brachte ich in knapp vier Wochen ca. 5000 Kilometer unter die Mietwagen-Reifen, angefangen von der karibischen Halbinsel Yucatán bis hinauf in die Hauptstadt und den nicht weit entfernten, berühmten Teotihuacán-Pyramidenkomplexen der Mayas. Auch die schöne, teils wilde Pazifikküste und weitere Bundesstaaten wie Oaxaca und Chiapas gehörten dazu.

Mexiko - Villahermosa - Olmekenkopf

Olmeken-Kopf (ca. 2.50m hoch). Bei Villahermosa konnte ich die phantastische Kunst dieser bis zu 3500 Jahre alten, rätselhaften Hochkultur bewundern.

Mexiko - Popocatepetl

Der Popocatepetl (5462m)-Mexicos berühmtester Vulkan-so weit darf man heute nicht mehr hinauf wegen seines jüngsten Ausbruchs. Die Blumen im Vordergrund befinden sich bereits auf 3700m Höhe. (Paso de Cortez)

Mexiko - Edzná

Im Dschungel von Edzná - und kein Mensch in der Nähe

In der Dominikanischen Republik habe ich mir mit meiner Freundin einen spritzigen Motorroller gemietet, mit dessen Hilfe wir fast das gesamte Land erkundet haben. Das Schönste waren die schnellen Fahrten direkt am Wassersaum der kilometerlangen, menschenleeren Traumstrände. (ohne Allradfahrzeug fast ein Kunststück!)

 

2306

Fortsetzung auf Seite 2